TorD Startseite
4161   aktive Mitglieder    3138   erotische Aufgaben
48   Logins heute (24Std.)    128784   Lösungen
      390790   Kommentare
wird stündlich aktualisiert

Wer dreimal lügt

leichte Aufgabe (allgemeine Aufgabe) Übersicht
 
Beschreibe drei ungewöhnliche Szenen aus Deinem Leben oder ungewöhnliche Spleens oder ungewöhnliche Eigenschaften oder sonstige Besonderheiten. Wenigstens eine dieser Szenen sollte aus dem sexuell-erotischen Bereich sein. Allerdings: Nur eine dieser Szenen ist wahr - die anderen beiden sind erfunden, treffen sicher nicht auf Dich zu, hast Du noch nie gemacht.
Punktfreies Ziel der Aufgabe ist es, daß in den Kommentaren nicht erraten wird, welche der Szenen der Wahrheit entspricht.


Dauer: 7 Tage    Kamera: Nein    Für: Männer, Frauen, Paare    erstellt: 25.11.2003   
Kategorie 1: kreativ    Kategorie 2: Erlebnisse, Schreibaufgabe, Kreativ   
Adultshop
gelöst  17.06.2014 08:31  


Ich war bis auf Notlügen für einen Geburtstag oä noch nie so wirklich ein guter Lügner und ich denke das ich auch hier schnell auffliegen werde, aber mal sehen. Viel Spass beim lesen und Raten :-)

Szene 1 / Der Arztbesuch:

Dies hat sich vor etwa 2 Jahren zugetragen, kurz bevor ich mit dem Fitness-Training angefangen habe. Ich weiß nicht mal genau woher es kam, wahrscheinlich habe ich bei der Arbeit etwas zu schweres angehoben und mich dabei blöd angestellt oder ich habe mir einen Zug geholt. Jedenfalls merkte ich abends schon ein leichtes ziehen in meinem Rücken, was sich morgens nach dem Aufstehen eher noch verschlimmert hatte anstatt das es besser wurde. Ich konnte kaum noch gerade laufen. Also habe ich bei der Arbeit und beim Orthopäden angerufen, mich krank gemeldet und mir einen Arzttermin für den gleichen Tag geben lassen. Wenige Stunden später saß ich dann auch schon im Wartezimmer und wurde aufgerufen. Nach einer kurzen Visite beim Arzt führte mich die Sprechstundenhilfe in einen kleinen Vorraum des Röntgenzimmers, sagte mir ich solle mich frei machen und warten bis ich gerufen werde. Sie verlies den Raum sogleich auch wieder und ich zog mich aus, komplett, sie hatte das "frei machen" ja ohne irgendeinen Zusatz gesagt. Kurze Zeit später ging die Tür zum Röntgenzimmer einen Spalt auf, mein Name wurde genannt mit dem Zusatz das ich mich schonmal auf die Liege legen sollte. Gesagt getan, als ich den Raum betrat verlies die Sprechstundenhilfe gerade durch eine andere Türe den Raum. Ich legte mich hin und wartete. Einen kurzen Moment später ging die Türe auch schon wieder auf und die Hilfe kam wieder herein. Ich schaute sie zwar nicht an, aber ich konnte ein kurzes stocken in ihrem lauf zur Liege hören, wahrscheinlich hatte sie da erkannt das ich Nackt war. Als sie an der Liege war hatte sie aber ihre Routine wiedergefunden und legte mir so einen bleiernen Lendenschurz um. Sie verschwand dann wieder und bediente das Röntgengerät vom Nebenzimmer. Sie kam dann wieder, nahm mir den Lendenschurz ab und sagte mir ich könnte mich wieder anziehen. Als ich beim rausgehen war sagte sie mir dann das man die Unterhose dabei normalerweise anlassen kann. Etwas verdattert schloss ich die Türe.

Szene 2 / Die Sauna

Ich gehe sehr gerne in die Sauna oder in Wellness-Landschaften, ich mag es dort vom stressigen Alltag abzuschalten. Meisten kann man dies auch sehr gut, jedoch dieses eine mal klappte das dann doch nicht so wie gewünscht. Ich würde es allerdings jederzeit gerne wieder so erleben ;-) Es ist nun einige Monate her als das passiert ist, ich war wie immer Sonntags früh morgens dort, damit ich um den größten Trubel herum komme. In der ersten Stunde passierte auch noch nichts, ich schwamm etwas, machte einen Saunagang und stieg in den Whirlpool. Als ich von da dann zurück zu meiner Liege kam, traf mich fast der Schlag. Auf dem Weg dorthin lag eine Bildhübsche Frau. Bei einer Skala von 1-10 mindestens eine 8. Aber sie lag da nicht wie eigentlich jeder andere Gast, eingehüllt in ein Handtuch oder einen Bademantel. Sie lag da Nackt. Es ist zwar nicht verboten, aber ausserhalb der Saunen dann doch selten zu sehen. Noch dazu hatte sie ihre Beine leicht gespreizt, ich musste meinen Gang deswegen verlangsamen, denn man konnte fast bis zu den Mandeln hochsehen ;-) Sie schien zu schlafen, entweder war sie wirklich kurz eingeschlafen und deswegen gingen Ihre Beine etwas auseinander oder aber sie mochte dieses Spiel. Sie lag genau auf dem Weg zu einer der Saunen und meine Liege war nicht unweit von Ihrer. Ich machte mir einen Spass daraus die Leute und deren Reaktionen zu beobachten, welchen diesen Weg gingen. Bei meinem nächsten Saunagang war ausser mir noch ein älteres Ehepaar anwesend, als kurz danach diese Frau die Sauna betrat. Sie schaute sich kurz um und obwohl noch massig Platz war, wählte sie den platz über mir, da ich auf der mittleren Reihe lag. Auf der unteren Reihe stehend breitete sie oben Ihr Handtuch aus, was mir einen herrlichen Blick auf Ihre Brüste bescherte, welche in nicht allzuweiter entfernung vor meinen Augen baumelten. Anschliessend stieg sie über mich hinweg, obwohl aussen herum sehr viel Platz gewesen wäre. Wie schon zuvor bei Ihren Brüsten bot sich mir hier ein schöner anblick, welchen ich meiner Meinung nach etwas länger als gewöhnlich geniessen durfte. Auf gleichem Wege verlies sie die Sauna dann auch wieder. Als ich kurze Zeit später die Sauna ebenso verlies, duschte ich mich und kehrte zu meinem Platz zurück. Ich schaute zu dem ihren, doch leider war die Liege leer. Zurück bleibt eine schöne Erinnerung, gesehen habe ich die Dame allerdings nie mehr.

Szene 3 / Die Fotografin

Das folgende ist mittlerweile auch schon 5 Jahre her, eine Freundin von mir machte gerade Ihre Ausbildung zur Fotografin und fragte mich ob ich denn nicht mal Lust hätte für sie Modell zu stehen damit sie etwas üben konnte. Natürlich sagte ich ja, zum einen weil man Freunden eben gerne hilft und zum anderen war da ja noch die Aussicht auf ein paar schöne Fotos von mir zum Nulltarif ;-) Noch dazu ehrte es mich schon etwas, das sie gerade mich fragte. Wenige Wochen verstrichen und so kam ich pünktlich zum Ladenschluss des Fotostudios dort an, wir hatten nun alle Zeit der Welt und auch niemanden der stören würde. Begonnen wurde mit einigen Portrait-Aufnahmen, bevor sie dann einige Fotos in verschiedenen Klamotten und in verschiedenen Posen von mir machte. Gerade als ich dachte das wir nun fertig seien, fragte sie mich ob es auch ok für mich wäre, ein paar Fotos nur in meiner Boxershort zu machen. Da die Fotos ausser uns beiden sowieso niemand zu sehen bekommen würde, stimmte ich zu. Ich zog meine Oberbekleidung aus und wir fotografierten weiter, erst ein paar Positionen im stehen, dann im sitzen und schliesslich durfte ich mich in ein Meer aus Stoffen legen in welchem ich halb versank. Ich lag auf dem Bauch mit dem Blick zu Ihr und sie fotografierte mich leicht von der Seite. Ständig zupfte sie zwischen dem Fotografieren die Stoffe um meinen Kopf herum zurecht, da sie immer etwas zu stören schien. "Jetzt ist es perfekt, ja nicht mehr bewegen!" sagte sie lächelnd zu mir und schaute wieder durch den sucher. Sie stellte etwas an der Kamera herum, lies sie dann auf dem Stativ stehen und verschwand unter dem Vorwand, noch kurz etwas holen zu müssen. Kurze Zeit später hörte ich sie hinter mir wieder kommen, doch etwas war anders. Vorher waren deutlich Ihre Schuhe zu hören, nun hörte es sich an als wäre sie Barfuss. "Ja nicht bewegen!" wiederholte sie nochmal als ich spürte das sie sich auf meinen Po setzte. Ich spürte Ihre Hände an meinen Seiten, wie wenn Sie mich massieren würde. Sie machte noch etwas herum, als der Foto zu piepsen anfing und dann ein Bild machte. "Bleib so wie Du bist" sagte sie und war so schnell wieder verschwunden wie sie gekommen war. Als sie wieder kam war sie wieder angezogen, machte noch einige Bilder und dann waren wir fertig. Als sie mir wenige Tage später die Dateien gab sagte sie mir dass das letzte Bild das Dankeschön fürs Modell-stehen sei. Voller neugier öffnete ich es. Auch wenn ich es schon vermutet hatte, saß sie wirklich Splitterfasernackt auf mir - eines der schönsten Fotos von mir ;-)