TorD Startseite
4176   aktive Mitglieder    3138   erotische Aufgaben
44   Logins heute (24Std.)    128842   Lösungen
      390997   Kommentare
wird stündlich aktualisiert

Wie geht es dir?

schwere Frage (allgemeine Aufgabe) Übersicht
 

»'Hey, wie geht es dir?'
'Danke. Und dir?'
'Danke auch gut.'
'(bei sich)AUCH gut, soso.'
«

Eine banale Frage, oftmals eine Höflichkeitsfloskel - sie kann viel über das Interesse des Gegenübers aussagen.

Sucht man nach Aufgaben, die diese Frage betreffen, stößt man meist nur auf individuelle. Alle anderen Aufgaben/Fragen haben noch irgendwelche Zusatzbereiche, Einschränkungen wie z.B.: "kurz und prägnant".

Deshalb nun ganz banal und offen für jede Form der Antwort - vorausgesetzt sie ist ausführlich genug für eine schwere Frage ;-) -  und mit wirklichem Interesse gestellt:
Wie geht es dir?




Dauer: 10 Tage    Kamera: Nein    Für: Männer, Frauen, Paare    erstellt: 19.04.2008   
Kategorie 1: fun (nicht erotisch)    Kategorie 2: Selbstreflektion, Lebensumstände   
Adultshop
gelöst  24.07.2017 13:36  


Liebe Hexxi, danke für das Zuweisen der Aufgabe. Bussi.

Ich will da sein, wo ich bin. Ich bin in meine Geburtsstadt zurückgezogen. Ich mag den Dialekt dort. Und inzwischen bin ich alt genug, daß ich es auch mag, wenn man mich kennt und meine Familie. Und die Stadt ist unbestritten optisch sehr schön. Natürlich auch provinziell.

Ich hatte eine schlechte Haltung, einen Rundrücken, der sich zunehmend zu einem Witwenbuckel "auswuchs". Ich wollte ihn loswerden, doch mit Krankengymnastik oder Muskelstärkung ist da nichts zu machen. Es geht nicht in erster Linie darum, daß  irgendwelche Muskeln zu schwach sind - was auch der Fall ist, doch zu Grunde liegt eine jahrzehntelange Anspannung einiger Hauptmuskeln. Und eine Verfestigung der gesamten Tiefenstruktur. Ich weiß nicht, ob diese Tiefenstruktur eine zweite Muskelschicht ist (der Fuß zum Beispiel hat zwei Muskelschichten), Bindegewebe oder Sehnen und Bänder. 

Ich habs geschafft. Ich habe meinen Rundrücken los. Auf meinem Profil Foto habe ich ihn noch. Sieht man nicht so deutlich wegen des Pullovers. Das war ein Traum von mir, seit Jahren. Ich bin stolz auf mich, daß ich es geschafft habe.  Jetzt habe ich tatsächlich das Problem der zu schwachen Muskulatur. Da läßt sich aber leicht was machen. 

Ich habe die wichtigen Dinge, die ich haben wollte erreicht - gerader Rücken, wie gesagt, ein Haus, wo ich noch einiges dran tun muß, Freunde, die Fähigkeit, mich in Gesellschaft wohl zu fühlen. Ich habe einiges wichtige, was ich bedauerlicherweise zu früh gelernt habe, behalten - ich kann es aushalten, anzuecken, oder nicht gemocht zu werden. Das ist zwar nicht so wirklich schön, aber nützlich, wenn man es kann, ohne einen Rückzieher machen zu müssen. Ich kann es zum Beispiel nicht leiden, wenn jemand auf einem Ausflug seine Partei anfängt zu loben. Da sag ich dann gern zum Ausgleich was dagegen. Sonst macht das niemand. 

Und ich habe noch soviel mehr vor, als ich realistischerweise machen werde können. Ich finde das Leben spannend. Die nächsten Projekte sind Figur, Kleidung und das Haus. Und all das was ich einfach interessant finde. Notation mit Computer, Welt als Konstruktion  von Konzepten (auch Innenwelt, also Emotionen), Geschichte des Antisemitismus, und alle paar Wochen taucht was neues Interessantes auf. Mal aus Kunst, mal Bautechnik (Glasschaumschotterbeton!), mal etwas aus Geschichte. Die drei aufgezählten Themen sind über Jahre konstant. 

Ich wäre gerne in meiner Kindheit und Jugend glücklich gewesen. Ich wäre gerne fröhlich gewesen und hätte mich gerne beschützt, geliebt und unzweifelhaft gefühlt. 

Zandera, so eine Psyche ist kein Normteil, das in einem bestimmtem Zustand im richtigen Zustand ist. Eine Psyche ist etwas, das in der Umgebung gebildet wird, in der man aufwächst. Manche haben das Glück, wie vielleicht du, genau zu wissen, wie alles sein soll. Was krank ist und was gesund. Was gut ist und was böse. Was man haben will und was nicht. Wie man ist und wie nicht. Wenn ich so eine Psyche hätte, würde ich mich nicht beklagen. 

So wie es ist, beklage ich mich auch nicht. Ich bin kein Rädchen im Getriebe. Ich kann Rädchen sein, ich kann Steinchen sein, ich kann mich ausklinken.  Ich bin, wie ich sein will.

Und so ganz konkret? Ich habe über Wochen einige Kilo abgenommen, und dann kamen einige soziale Ereignisse mit Essen - jetzt hab ich dauernd Hunger und will wieder in den IssWenigOhneZuLeidenModus kommen. Und morgen früh mach ich einen Morgenspaziergang mit meinem liebsten Menschen.